City of Angels

coverbeach(ENGLISH verion, for german version and more pics scroll down!) I close my eyes and I can see and feel everything again in a heartbeat. I can feel the sand under my feet and the wind which is blowing around me, the smell of salty water and the sound of life in the air. The skaters, the street art, the funnel cake and of course the people who are dressed as weed leaves.Venice, my love, I‘ve missed you so much. Although I‘ve only seen my big love recently for the first time I always knew that it would break my heart someday. I‘ve been talking about this city for fifteen years now, I always told everybody that its my fav city. And I‘ve been there  for the first time only fifteen months ago. The people around me made fun of me and offered to take me there, I said no. You ask me why? Cuz i wanted to do it right. No halfhearted seven days vacation, no hotel rooms, no stupid tourbusses. Thats not how you get to know a city, thats not real, thats just the pathetic rich-kids-dreamer-version. I wanted something entirely different, i wanted to feel it, i wanted to know what it feels like to live there, because this city deserves it. I always knew I belong there. So I refused til I could do it my way. A whole month, five minutes away from venice beach, with my own house, my own rental car, no restaurant visits, no guided tours – just being there and exploring it all by myself. And it didnt only measure up but exceeded all my expectations. Nothing in my life has ever felt so right, I‘ve never been smiling so much the whole day. I was finally home, i could finally be who I‘ve always been, I felt understood for the first time. I‘ve never fit in so well. Everything finally made sense (ok, everything but the smoking, but i am gladly willing to give that up!). I had the best guestfamily in the whole world (we had their guest house and they were our neighbours), so i had immediatly the right company (maybe thats why i havent met a single “dumb“ american), i could walk every morning to the beach, i could finally say what i was thinking  without translating it into german first. There was good music on the radio, i could live off fruits and energy drinks without blowing all my money on it, I could finally have my own dog and bring it everywhere. It was a dream come true, but it also showed, how much of a nightmare my life in Germany was. I cried the whole seventeen hours flight back. I didnt speak for a few days, although I went straight to Hamburg, my favourite german city and although I tried so hard to imagine it was venice when i put my feet into the sand of the Elbstrand. But if Hamburg is my pearl, then LA is my treasure, if the Landebahnen are my compass, then the City of Angels is my anchor. I call myself lowflyingangel cuz I landed in the wrong place, but I am still an angel, and I need to go back to the city that gives me wings. I‘ve also been to Vegas for a few days (I was too young to gamble tho, so it sucked a bit, but was still impressive); when i was standing in front of the bellagio, watching the fountains play their amazing game of water to the sound of „Proud to be American“ I cried in front of everyone. I‘ve always been american at heart, the brits even asked me if I‘m from the states because of my accent (i wish..) and when I finally came back to my favourite country, i once more realised that its just an improved version of the UK (sorry mates!). And then i was back in Germany, trapped, grounded, not myself anymore and nobody understood me when i was speaking english. I replied to almost everything with „this wouldnt be happening if we were in the states“ and that got on everybodies nerves. I‘ve already been watching and reading everything in english, but now it was more like an asylum, my secret place, my last connection.The four weeks passed way to quickly, but since then I kinda concluded my life here. I need to go back, maybe not tomorrow, not this or next year, but someday. I need to go back to be happy, because its my destiny to be there. How many hashtags with #missingla #shouldhaveneverleft or #310 have filled my instagram til then? Fuck, I‘m even going to put that number under my skin, cuz it means so much to me. But truth is, I‘m glad that I came back. Cuz I wasnt finished here, i know that now. I needed to meet the love of my life here first,I needed to get my name, build some foundation for my future. And then I even got a heartbreaking message from a person, who has been my idol for years, with whom I still get confused about, a person who I never thought even knew about my existence. But she did know about me. And more than that, she even saw herself in me and my pain, my wish to leave this country. She helped me, answered my questions and offered me her hospitality,moved me to tears, again. I’m talking about the beautiful Kato of course <3 And thats how i know that it was the right decision to come back.

Cuz when I leave now I know that I have the best possible support.

And I wouldnt want it any other way for my big love, my home and my heart‘s desire..

Ich mache die Augen zu und bin sofort wieder da. Fühle den Sand unter meinen Füßen und sanft in dem Wind, der mir um die Ohren weht, mitfliegen, den Geruch nach Salz und die Melodie von Leben in der Luft. Die Skater, die Graffitis, den Funnel Cake, die als Hanfblätter verkleideten Leute. Venice, my love, I‘ve missed you so much. Ich habe diese, meine große Liebe erst vor nicht allzu langer Zeit kennengelernt und trotzdem wusste ich davor schon, dass sie mir das Herz brechen wird. Rede seit gut fünfzehn Jahren von ihr, dieser einen Stadt, habe immer gesagt, dass es meine Lieblingsstadt war, obwohl ich erst vor fünfzehn Monaten das erste Mal da war. Und die Leute haben mich belächelt. Und man hat mir angeboten, dorthin zu fahren. Und ich habe abgelehnt. Warum? Weil ich keinen halbherzigen sieben Tage Urlaub wollte. Keinen Hotelaufenthalt, keine dummen Touribusse. Weil man so eine Stadt nicht kennenlernt, weil das nicht echt ist, weil das die lächerliche reiche Kiddie-Träumer-Version ist. Weil ich es fühlen und leben wollte, weil diese Stadt es verdient hat, weil ich es schon immer wusste, dass ich dort hingehöre. Also so lange alles abgelehnt, bis es ging, so wie ich es wollte. Einen ganzen Monat lang, direkt am Venice Beach, eigenes Haus, eigenes Leihauto, kein Essen gehen, keine Führungen – sondern einfach dorthin, ins kalte Wasser, und selber klarkommen, selber entdecken, wie es ist, dort zu leben. Und es hat meine Erwartungen nicht nur erfüllt, es hat sie übertroffen. Noch nie in meinem Leben hat sich etwas so richtig angefühlt, noch nie habe ich so viel grinsen müssen den ganzen Tag. Ich war endlich daheim, endlich angekommen, durfte endlich der Mensch sein, der ich immer war, habe mich endlich verstanden gefühlt. Ich habe endlich wo rein gepasst. Es hat endlich alles Sinn gemacht (nur das Rauchen nicht mehr, aber das gebe ich gerne auf für diesen Traum.) Ich hatte die tollste Gastfamilie der Welt (wir haben in ihrem Gästehaus gewohnt, also schon selbstständig, aber mit ihnen eben als Nachbarn), war sofort in der richtigen Gesellschaft (vielleicht habe ich deshalb keinen einzigen „dummen“ Ami kennengelernt), war keine fünf Minuten vom Strand entfernt, konnte endlich sagen, was ich denke, ohne es davor ins Deutsche übersetzen zu müssen, im Radio lief endlich gute Musik, ich konnte mich von Obst und Energydrinks ernähren, ohne arm zu werden, und ich hätte endlich meinen Hund haben und auch überall mitnehmen können. Es war wie ein Traum, aber es hat mein Leben in Deutschland auch immer mehr zu einem Albtraum werden lassen. Ich habe die kompletten siebzehn Stunden Rückflug geweint. Ich habe tagelang nicht gesprochen, als ich wieder hier war, obwohl es danach direkt nach Hamburg ging, obwohl Hamburg doch meine Perle ist, und ich meine Füße im Elbstrand vergraben habe und mir vorgestellt habe, es wäre Venice. Aber wenn Hamburg meine Perle ist, so ist L.A. mein Schatz, wenn die Landebahnen mein Kompass sind, so ist die Stadt der Engel mein Anker. Lowflyingangel, zu tief geflogen und dadurch knapp verfehlt, aber Engel bleibt Engel und ich muss dorthin zurück, wo mir Flügel wachsen. In Vegas war ich auch kurz, auch wenn ich dort leider noch nichts durfte, aber es war trotzdem ein beindruckender Trip. Als ich dann vorm Bellagio stand   mit meinem Strawberrymargharitaslushi und Proud to be an American lief, habe ich ernsthaft geweint, das ganze Lied lang. Ich war schon immer american at heart, in England war ich zwar auch gerne, aber schon dort hat mich jeder nur gefragt, ob ich aus Amerika komme (denn ich spreche ja anscheinend so – ahja), und als ich dann endlich (wieder) da war (das letzte Mal war, wie gesagt, vor 15 Jahren) kam es mir nur  noch mehr vor wie eine verbesserte Version von England (ohne das nervige Wetter, die Spießigkeit und den seltsamen Akzent – sorry). Und dann war ich wieder hier, gefangen, eingesperrt, nicht mehr ich selber und keiner hat mich verstanden, wenn ich Englisch geredet habe. Auf fast alles kam nur ein „in Amerika wäre das jetzt nicht so“ von mir und alle haben nur genervt die Augen verdreht. Alle Filme und Bücher habe ich davor schon nur auf Englisch gelesen, aber jetzt war es mehr wie meine Zuflucht, wie mein geheimer Ort, meine letzte Verbindung. Die vier Wochen vergingen viel zu schnell, aber seitdem habe ich mit allem abgeschlossen, was mich hier wieder erwartet hat. Ich muss dorthin, vielleicht nicht morgen, oder dieses oder nächstes Jahr, aber auf Dauer. Ich muss, um glücklich zu sein, weil es meine Bestimmung ist. Wieviele Hashtags haben das letzte Jahr mein Instagram gefüllt mit #missingla #shouldhaveneverleft oder #310? Fuck, ich werde mir das sogar unter die Haut jagen, so sehr liebe ich diese Zahl inzwischen. Aber ich bin froh, dass ich wiedergekommen bin. Ich war nämlich noch nicht fertig hier, wie ich es schon so oft geschrieben habe. Ich musste schließlich noch die Liebe meines Lebens treffen, meinen Namen bekommen, mir meine Grundmauern bauern. Und dann habe ich auch noch eine Nachricht bekommen, von der einen Person, die jahrelang mein Idol war, mit der ich noch heute verwechselt werde, die, von der ich dachte, sie wüsste nicht einmal von meiner Existenz. Dabei hat sie sogar sehr genau von ihr gewusst, und noch mehr, hat sich selber darin wiedererkannt, in meinem Leiden, meinem Wunsch, dorthin auszuwandern, meiner Sehnsucht. Hat mich aufgebaut, mir geduldig Fragen beantwortet, mir ihre Gastfreundschaft angeboten, mich erneut zu Tränen gerührt. Die Rede ist natürlich von der wundervollen Kato <3. Und daran sieht man, dass es das Richtige war, zurückzukommen. Denn wenn ich jetzt gehe, dann habe ich dabei die beste Unterstützung und Weggefährten, die beste Basis und kein schlechtes Gewissen.

Alles richtig gemacht.

Und anders würde ich es auch gar nicht wollen für meine große Liebe, meine Heimat und meinen Herzenswunsch.

The american dream is for those who are sleeping. I‘m rather fighting and living for it.

4

SDC in her natural invorement / Sina in freier Wildbahn

  6546_526680090708575_2109311642_n

Best sushi I’ve ever had <3

45439_529667770409807_259725653_n

WB studios (i even saw the big bang set wheee!)

429741_573014302716929_880354034_n

Life as it should be / Das Leben, wie es sein sollte

  544595_591724390855780_1307260594_n

Seeing Designer Drugs live at Avalon Hollywood (By now I’ve met them personally and we became buddies <3 miss u guys!)

Designer drugs live im Avalon Hollywood – die inzwischen gute Kumpels von mir sind!

549285_569956473022712_1380266805_n

Venice <3

562800_576728289012197_343456616_n

GUNS! <3

577713_531635410213043_2005176220_n

Parasailing in Marina del Ray <3

733997_534887319887852_104925093_n

Some nature park :)

  bDS6C8728

 Vegas :>

bIMG_8301 ccDS6C8585

Vegas from above :) (helicopter ride <3)

hoover hooverr

The impressive and yet terrifying Hoover Dam

IMG_1410

the rental car (childhood dream come true!)

IMG_1464 copy 2

my fav energydrink ever since ;_;

Advertisements